Basic info Taxonomic history Classification Relationships
Morphology Ecology and taphonomy External Literature Search Age range and collections

Pliomys

Mammalia - Rodentia - Cricetidae

Taxonomy
Pliomys was named by Méhely (1914). It is not extant.

It was assigned to Microtinae by Kurten and Anderson (1980); and to Cricetidae by McKenna and Bell (1997).

Synonymy list
YearName and author
1914Pliomys Méhely pp. 195-197
1980Pliomys Kurten and Anderson p. 256
1997Pliomys McKenna and Bell

Is something missing? Join the Paleobiology Database and enter the data

RankNameAuthor
kingdomAnimalia()
Triploblastica
Nephrozoa
Deuterostomia
phylumChordataHaeckel 1847
subphylumVertebrata
superclassGnathostomata
Osteichthyes()
Sarcopterygii
subclassDipnotetrapodomorpha(Nelson 2006)
subclassTetrapodomorpha()
Tetrapoda()
Reptiliomorpha
Anthracosauria
Batrachosauria()
Cotylosauria()
Amniota
Synapsida()
RankNameAuthor
Therapsida()
infraorderCynodontia()
Epicynodontia
infraorderEucynodontia
Probainognathia
Mammaliamorpha
Mammaliaformes
classMammalia
subclassTribosphenida()
infraclassEutheria()
Placentalia
EuarchontogliresMurphy et al. 2001
Glires()
orderRodentia
infraorderMyodontaSchaub 1958
superfamilyMuroideaIlliger 1811
familyCricetidaeFischer von Waldheim 1817
genusPliomys

If no rank is listed, the taxon is considered an unranked clade in modern classifications. Ranks may be repeated or presented in the wrong order because authors working on different parts of the classification may disagree about how to rank taxa.

Diagnosis
ReferenceDiagnosis
M. C. McKenna and S. K. Bell 1997Oberes Gaumendach schmal, zwischen der Mitte der zwei ersten Molaren kaum breiter als die Länge des ersten Zahnes (Taf. V, Fig. 1-3). Oberes Gaumendach durch ein kurze Querbrücke gekennzeichnet, die hinter den ovalen Gruben der Seitenfurchen durchbrochen sein kann. Schuppe des Mitteldammes zu einem bogigen dünnrandigen Gesims verbreitert. Alveole des unteren Nagezahnes bis zum Unter- oder Oberrand des Foramen dentale reichend, aber auch höher heraufsteigend (Taf. V, Fig. 8). Die Firstenkante des unteren Nagezahnes verläuft unter der hinteren Wurzel des zweiten unteren Backenzahnes, so dass eine Hälfte dieser Wurzel auf die äussere, die andere aber auf die innere Seite des Nagezahnes fällt (Taf. V, Fig. 7 und 8). D Die äusseren und inneren Einbuchtungen der Molaren sind deutlich alternierend und fasst von gleicher Tiefe; ihre inneren Winkel ohne Zement-belag (Taf. V, Fig. 6, 9 und 10). Dritter oberer Molar nur mit einem (innerem) geschlossenem Dreieck und beiderseits mit drei Ausbuchtungen versehen (Taf. IV, Fig. 9-11). Erster unterer Molar fünf unvollkommen geschlossene Dreiecke, ferner aus"warts vier und einwärts fünf Ausbuchtungen aufweisend (Taf. IV, Fig. 12-14). Erster oberer Molar dreiwurzelig, aber die beiden vorderen Wurzeln manchmal verschmolzen (Taf. V, Fig. 4 und 5); die übrigen Molaren zweiwurzelig.